MTV Röllinghausen e.V.
Sport- und Freizeitangebote
Illustration

Mit dem MTV nach Coburg

Die von Inge Seelisch organisierte Busreise begann mit dem Besuch der Stadt Fulda, wo eine Führung durch die Altstadt stattfand. Hier sahen wir unter anderem das Innere des Domes mit dem Bonifatiusgrab.

Weiter ging es zum Kloster Kreuzberg in der Rhön. Hier hatten wir Gelegenheit, ein erstes bayrisches Mittagessen samt eines wohlschmeckenden Klosterbieres zu uns zu nehmen. Wir stiegen auch die steile Treppe zu den drei Kreuzen hinauf, wo man eine weite Aussicht über die Rhönberge genießen kann.

Der Bus fuhr dann weiter durch den "Naturpark Bayrische Rhön" und gelangte schließlich nach Coburg, wo wir im 'Best Western' Hotel die Zimmer bezogen. Am nächsten Tag wurden wir durch Coburg geführt, das eine große Zahl von eindrucksvollen Villen und Palästen aufweisen kann. Die Herzöge von Sachsen-Coburg und Gotha hatten bis 1548 auf der Veste Coburg gewohnt und zogen dann in das in der Stadt gelegene Residenzschloss Ehrenburg um. Hier konnten wir uns die barocke, evangelische Schlosskirche ansehen. Der große Marktplatz mit den angrenzenden Gebäuden:das Stadthaus des Herzogs Johann Casimir, gegenüber das Rathaus und die Apotheke wirkten sehr repräsentabel. Die meisten Gebäude waren um 1600 im Renaissancestil errichtet. In der Mitte des Platzes befindet sich ein Standbild des Prinzen Albert von Sachsen-Coburg und Gotha, der mit der britischen Queen Viktoria verheiratet war. Dazu lernten wir einige

Details der Geschichte des Coburger Fürstenhauses:Die Coburger waren, bedingt durch eine geschickte Heiratspolitik, mit den meisten europäischen Dynastien verwandt und verschwägert. Später ging es weiter zur Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen, sehr attraktiv auf einer Anhöhe im Maintal gelegen. An diesem Ort waren, der Legende nach, einem Hirten und weiteren Gläubigen Jesus und sog. 14 Nothelfer erschienen. Diese werden seitdem von den Pilgern in verschiedenen Notlagen ihres Lebens an einem Gnadenaltar inmitten der Kirche um Hilfe gebeten.

Auf der gegenüber liegenden Anhöhe des Maintales erblickt man das Kloster Banz, dem wir ebenfalls einem Besuch abstatteten. Diese grandiose Anlage ist heute eine Bildungsstätte und ein Tagungsort. Der letzte eindrucksvolle Ort an diesem Tag war die kleinste Stadt Deutschlands, das mittelalterliche Städtchen Seßlach. Es hat in der Altstadt nur 350 Einwohner. Die alten Häuser werden nach und nach sehr schön renoviert und zeigen nach erfolgreichem Abschluss eine schwarze Metall-Rose an der Fassade. Am Samstag fuhren wir nach Bamberg. Auch hier erwartete uns eine Stadtführerin, die uns durch die Altstadt begleitete.

Unsere Ziele waren "Kleinvenedig" an der Regnitz, das Rathaus auf Pfählen in der Mitte des Flusses erbaut! -- der Dom, die Alte Hofhaltung am Dom und gegenüber die Neue Residenz der Fürstbischöfe mit dem dahinter liegenden sehenswerten Rosengarten mit herrlichem Blick von dort oben auf die Stadt. Für das Innere des Domes bekamen wir leider nur eine Viertelstunde Zeit, die gerade für einen Blick auf den Bamberger Reiter und das Grab des Kaisers Heinrich II. und seiner Frau Kunigunde reichte. Anschließend hatten die Reiseteilnehmer Zeit für eigene Streifzüge durch Bamberg. Sie konnten zum Beispiel an dem gerade anstehenden Kirchweihfest (Sandkerwa) teilnehmen. Zahlreiche Musikgruppen, offene Geschäfte, Imbissbuden und traditionelle Bootskämpfe auf der Regnitz luden dazu ein.

Die Heimreise hielt noch einen Höhepunktbereit: die Besichtigung einer Schokoladenfabrik in Schmalkalden. Hier wurden die Herstellung und Vermarktung der Nougatprodukte auf eindrucksvolle Weise dargestellt. Manch einer konnte sich mit Geschenken für die Daheimgebliebenen versorgen. Die Weiterreise führte durch den Thüringer Wald, wo wir auf dem 916 m hohen Inselsberg außer einem guten Mittagessen die schöne Aussicht genossen.

Zufrieden und glücklich erreichten wir gegen Abend Röllinghausen.

Fotogalerie

Blick vom Kreuzberg in der Röhn
im Rosengarten
Blick von Banz ins Maintal
Kloster Banz
die Reise Gruppe
an der Regnitz
Kleinvenedig
der Bamberger Reiter